Ein Praktikum im Landtag?

Sie haben Interesse an liberaler Landespolitik und möchten den Politikbetrieb hautnah kennenlernen? Dann bewerben Sie sich für ein Praktikum in meinem Abgeordnetenbüro. Neben dem normalen Büroalltag unterstützen Sie mein Team bei inhaltlichen Fragesstellungen und haben die Möglichkeit an Plenar-, Ausschuss- und Fraktionssitzungen teilzunehmen.

Für Studenten der Rechtswissenschaft besteht die Möglichkeit der Anerkennung als Verwaltungspraktikum. 

Gwendolin Hopperdizel (06.03.-13.04.2017)

 

"Nach meinem dritten Semester hatte ich das Glück, im Rahmen meines Verwaltungspraktikums den Düsseldorfer Landtag von innen kennenlernen zu können.

Dank Herrn Wedel habe ich sechs spannende, interessante und abwechslungsreiche Wochen erlebt, für die ich ihm sehr dankbar bin. Sowohl juristisch als auch politisch habe ich viel aus dieser Zeit im Landtag mitgenommen und war am Ende des Praktikums traurig darüber, dass die Zeit so schnell vergangen war und wäre gerne noch länger geblieben.

Ich durfte Herrn Wedel zu den Sitzungen des Rechtsausschusses, des Innenausschusses, des Haushalts- und Finanzausschusses, des Landeswahlausschusses und des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses V begleiten. Hinter dem PUA V verbergen sich die Aufklärungsarbeiten des Parlaments zum „Fall Amri“. Dieser Ausschuss tage oft während meines Praktikums und so durfte ich zahlreiche Zeugenvernehmungen verfolgen. Unter anderem wurden der Bundesinnenminister und der BKA-Chef als Zeugen befragt. Durch die große Medienpräsenz des Anschlags und die gesellschaftliche Debatte war dieser Ausschuss besonders interessant.

Ich durfte auch an einer Fraktionssitzung teilnehmen und alle FDP-Abgeordneten in ihrer Beratung erleben.

Ebenso fuhren wir zu einer Ortsbesichtigung nach Duisburg-Marxloh und haben uns dort den Stadtteil und insbesondere die sog. „No-Go-Areas“ zeigen gelassen und uns von den Anwohnern ihre Eindrücke der Situation vor Ort schildern lassen.

Doch nicht nur Herr Wedel gab sich in zahlreichen juristischen und politischen Gesprächen die größte Mühe, mir alles zu erklären und mir meine Fragen zu beantworten. Die gesamte Fraktion samt ihrer Mitarbeiter nahm mich sehr herzlich auf und ich führte viele Gespräche mit Abgeordneten und Mitarbeitern aus allen Bereichen. So lernte ich nicht nur die Arbeit von Herrn Wedel als rechtspolitischer Sprecher kennen, sondern konnte einen umfassenden Eindruck der Arbeitsweise der Landtagsfraktion gewinnen.

Über die Chance, mein Verwaltungspraktikum in einem so vielfältigen Arbeitsumfeld absolvieren zu dürfen, bin ich sehr glücklich und möchte besonders Herrn Wedel, aber auch allen anderen, die diese Zeit so bereichernd gemacht haben, noch einmal ganz herlich danken!"

Stefan Birkle (29.02.-09.04.2016)

"Für jeden Jurastudenten ist ein 6-wöchiges

Verwaltungspraktikum im Laufe des Studiums Pflicht. In der Regel wird dieses in einer x-beliebigen kleinen Behörde Zuhause bei den Eltern absolviert, wo man dann seine Zeit absitzt.

Ich hatte das große Glück mein Praktikum in Herrn Wedels Abgeordnetenbüro im Landtag verbringen zu dürfen und eine neue Seite der

Politik und der Entstehung von Gesetzen zu entdecken. Herr Wedel war als

Rechtspolitischer Sprecher und Richter am Landgericht a.D. genau der richtige Ansprechpartner.

So durfte ich an verschiedenen Fachausschüssen mit juristischem Bezug wie etwa dem Rechtsausschuss, der Vollzugskommission, dem Innenausschuss aber auch einer Fraktionssitzung teilnehmen, was für mich als langjährigen Jungen Liberalen besonders aufregend war. Auch Gespräche mit dem Rechtsreferenten oder der Landesdatenschutzbeauftragten standen auf dem Programm. Darüber hinaus besuchte ich ein Treffen mit den Beiräten aus der JVA, den Ausschuss für Haushalt und Finanzen, den Hauptausschuss und konnte Debatten im Plenum von der Zuschauertribüne verfolgen.

Neben diesen Veranstaltungen, welche ich als stiller Zuhörer verfolgte, vertraute mir Herr Wedel auch zahlreiche Aufgaben an, welche ich selbstständig bearbeitete. So erstellte ich zwei kleine Anfragen an die Landesregierung, bereitete eine Sitzung des Rechtsausschusses auf und recherchierte in diesem Zusammenhang die rechtliche Problematik eines Gesetzentwurfes bezüglich eines neuen Strafgesetzes für den Angriff gegen Polizisten. Weiter erstellte ich eine Pressemitteilung, verfolgte intensiv einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss und arbeitete mich in diverse rechtliche Thematiken für die Ausschusssitzungen ein.

Es war spannend zu sehen, wie Gesetze tatsächlich zustande kommen und auch welche politischen Vorgänge dabei unbemerkt im Hintergrund laufen. Dabei konnte ich meine Eindrücke stets mit Herrn Wedel völlig offen diskutieren und von seiner langjährigen Erfahrung als Richter und Politiker profitieren. Auch die anderen Abgeordneten und Mitarbeiter empfingen mich mit offenen Armen, sodass selbst die tägliche gemeinsame Mittagspause zum kleinen Highlight wurde.

Rückblickend kann ich mich nur bei Herrn Wedel und Herrn Rademachers, dem Büroleiter, aber auch den anderen Mitarbeitern für die sowohl äußerst lehrreiche als auch schöne Zeit bedanken, an welche ich mich im Hörsaal sicherlich wehmütig erinnern werde."

Markus Schulz (07.09.-16.10.2015)

"Im Rahmen meines Jurastudiums, durfte ich in den Semesterferien ein sechswöchiges Verwaltungspraktikum im Abgeordnetenbüro von Dirk Wedel absolvieren. Ich erhoffte mir dadurch, einen Einblick in die Tätigkeiten eines Landtagsabgeordneten erhalten zu können sowie die Vorgänge im Landtag und der Fraktion hautnah miterleben zu dürfen. Besonders durch die langjährige berufliche Erfahrung von Herrn Wedel als Richter am Landgericht und als rechtspolitischer Sprecher der FDP sowie als Vorsitzender der Vollzugskommission, hielt ich es für eine besondere Chance, die Inhalte meines Studiums mit dem Verwaltungspraktikum zu verknüpfen.

Mein Arbeitsalltag als Praktikant wurde stets abwechslungsreich und äußerst spannend gestaltet. Von Anfang an durfte ich Herrn Wedel bei den verschiedensten Veranstaltungen begleiten, sodass ich immer etwas zu tun hatte und mir nie langweilig wurde. Das Praktikum begann mit einer Einführung in die Geschäftsordnung des Landtags, um die internen Prozesse besser nachvollziehen zu können. In der darauf folgenden Zeit führte ich neben den normalen Bürotätigkeiten zahlreiche Recherchen durch und erstellte Statistiken, etwa zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Neuregelung der Rechtsverhältnisse der Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte und zum Geschäftsanfall aller Oberlandesgerichtsbezirke im Land Nordrhein-Westfalen. Eine weitere Aufgabe die mir gestellt wurde, war das Verfassen einer kleinen Anfrage an die Landesregierung. Des Weiteren begleitete ich Herrn Wedel zu Obleuterunden, zum Haushalts-, Finanz- und Rechtsausschuss sowie zum Parlamentarischen Untersuchungsausschuss I zum Thema Bau- und Liegenschaftsbetrieb und durfte dort auch am nichtöffentlichen Teil teilnehmen. Erfreulicherweise hatte ich auch die Gelegenheit, an zwei Tagen bei einer Plenarsitzung anwesend zu sein und die Debatten der Abgeordneten zur Flüchtlingskrise von der Besuchertribüne aus zu verfolgen. Zum Schluss meiner Praktikumszeit begleitete ich Herrn Wedel zudem zu einer Aufnahme eines TV-Interviews, welches noch am selben Tag im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Trotz der vielen Termine konnte ich stets alle meine Fragen stellen, welche dann auch ausführlich beantwortet wurden. Herr Wedel wies mich bei sämtlichen Veranstaltungen in die juristischen Fragestellungen ein.

Ein besonderes Highlight während meiner Praktikumszeit war für mich die Teilnahme an der 14. wissenschaftlichen Fachtagung der kriminologischen Gesellschaft in Köln, bei der ich viele neue Erfahrungen sammeln und spannenden Vorträgen zuhören konnte.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass die sechs Wochen überaus lehrreich waren und dass ich viele praktische Erfahrungen sammeln konnte. Zudem empfand ich die Arbeitsatmosphäre während der gesamten sechs Wochen als äußerst angenehm. Bereits vom ersten Tag an wurde ich sehr herzlich in das Team aufgenommen und von allen Mitarbeitern freundlich und respektvoll behandelt. Als besonders hilfreich empfand ich auch die äußerst flexiblen Arbeitszeiten, sodass man auch neben dem Praktikum an anderweitigen Pflichtveranstaltungen teilnehmen konnte. Aus diesem Grund möchte ich mich bei Herrn Dirk Wedel und Herrn Andreas Rademachers für die tolle Zeit herzlich bedanken. Es war nicht nur besonders spannend, sondern ich konnte auch viel lernen und hatte viel Spaß. Eine Erfahrung die ich nicht mehr missen möchte und jedem nur wärmstens empfehlen kann."

Alexander Romanowicz (25.08.-05.10.2014)

"In den Semesterferien sollen Juristen gemäß des JAG NRW zwei sechswöchige Praktika absolvieren. Die Verwaltungsstation durfte ich bei Herrn Dirk Wedel im Landtag verbringen und konnte somit einen Einblick in die Gesetzgebung des Landes NRW, sowie die Arbeit eines Landtagsabgeordneten bekommen.

 Das Praktikum startete direkt mit einem Highlight, dem Besuch einer ausländischen Justizvollzugsanstalt. Diese Ausschusssitzung der Vollzugskommission fand in Sittard statt. Dort wurde den Ausschussmitgliedern und mir ein vertiefter Blick in den niederländischen Vollzug und somit in den Alltag der Gefangenen dort gewährt.

Der „normale“ Alltag des Praktikums bestand daraus die verschiedenen Ausschüsse, in denen Herr Wedel Mitglied ist,vorzubereiten. Dabei nahm ich insbesondere an den Ausschusssitzungen des Hauptausschusses, des Rechtsausschusses, der Verfassungskommission, des Innenausschusses, des Haushalts- und Finanzausschusses, des Hauptausschusses und des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses betreffend den Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein – Westfalens teil. Dabei wurde seitens Herrn Wedel immer versucht, mich bei den verschiedenen juristischen Fragestellungen einzubinden. Des Weiteren gehörte es zu meinen Aufgaben ein Memo zu der Rechtsstellung von Syndikusanwälten, sowie einer Recherche zu der geplanten Rechtsänderung im Strafrecht bezüglich Hasskriminalität zu erstellen.

Zu meinem Glück konnte ich auch zwei Plenarwochen während meines Praktikums erleben und die Debatten von der Zuschauertribüne aus verfolgen.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal bei Herrn Wedel, den ich nicht nur als sehr netten Chef während des Praktikums kennenlernen durfte, sondern auch als sehr engagierten Landtagsabgeordneten erleben durfte. Außerdem gilt mein Dank Herrn Rademachers, sowie allen weiteren Mitarbeiter der FDP-Fraktion."

Henning Gutheil (10.02.-24.03.2014)

"Für Studenten der Rechtswissenschaft sieht das Juristenausbildungsgesetz Nordrhein – Westfalens zu Ausbildungszwecken ein sechswöchiges Praktikum in einer Verwaltungsbehörde vor. Umso glücklicher war ich daher, dass ein solches nicht nur in den normalen Verwaltungsbehörden möglich war, sondern auch Landtagsabgeordneten mit zwei Staatsexamen die Aufsicht über ein derartiges Verwaltungspraktikum vom Juristischen Prüfungsamt zuerkannt wird. Im Vergleich zu anderen Verwaltungsbehörden verspricht die Landespolitik natürlich ein ungleich spannenderes Betätigungsfeld, sodass ich die Gelegenheit, mein Verwaltungspraktikum bei Herrn Wedel zu absolvieren, nur zu gern wahrnahm.

Während meiner Praktikumszeit hatte ich die Gelegenheit den Alltag in Landtag und Fraktion mitzuerleben. Dabei nahm ich insbesondere an vielen Ausschusssitzungen, namentlich des Hauptausschusses, des Rechtsausschusses, der Verfassungskommission, des Innenausschusses, des Haushalts- und Finanzausschusses, des Unterausschusses Landesbetriebe und Sondervermögen, des Ausschusses für Europa und Eine Welt, des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses betreffend den Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein – Westfalens sowie der Arbeitsgruppe Haushaltsrecht und Haushaltsvollzug, teil. Viele dieser Ausschusssitzungen wiesen deutlichen juristischen Bezug auf und befassten sich so beispielsweise mit Änderungen des Polizeigesetzes Nordrhein – Westfalens oder dem Anstoß einiger Bundesratsinitiativen zur Änderung des Strafgesetzbuches. Durch die sitzungsfreie Zeit rund um Karneval fielen zwar nur zwei Plenarsitzungen in meine Praktikumszeit, deren Verlauf ich aber ebenfalls von der Tribüne des Landtags verfolgen konnte. Neben diesen eher passiven Tätigkeiten konnte ich natürlich auch selbst tätig werden. Dabei standen vor allem juristische Recherchen, beispielsweise zu Rechtsfolgen von Fristüberschreitungen der Vergabekammern und der Entwurf kleiner Anfragen zu Themen aus dem Strafvollzugsrecht auf der Tagesordnung. Herr Wedel legte dabei, ganz im Sinne der Juristenausbildung, besonderen Wert darauf, dass die Tätigkeiten einen juristischen Bezug aufwiesen. Auch bot Herr Wedel mit Erörterungen aus seiner früheren Tätigkeit als Richter am Landgericht interessante Einblicke in die juristische Praxis. Flexible Arbeitszeiten boten überdies die Möglichkeit das Praktikum gut mit anderweitig anstehenden juristischen Studientätigkeiten vereinbaren zu können.

Für die Möglichkeit das Verwaltungspraktikum auf eine der interessantesten Arten absolvieren zu können, kann ich Herrn Wedel und Herrn Rademachers nur meinen ausdrücklichen Dank aussprechen."